Samstag, 15. Januar 2011

Zeit IST Geld


Ich mag den Fußball, aber ich war nie einer der positiv Bekloppten, die im Stadion ihres Lieblingsvereins im Trikot heiraten und sich für den Fall ihres Ablebens wünschen, am Mittelkreis beerdigt zu werden. Ich bin ein Teilzeit-Fan, ein neutraler Beobachter schön anzusehender Spielzüge und ein (meist) gänzlich leidenschaftsloser Stadiongeher. Es gibt Menschen, die verachten mich dafür, aber damit kann ich leben.

Nur damit keine Mißverständnisse entstehen: Die "Event"-Kultur des zeitgenössischen Fußballs finde ich schrecklich und ich hasse es, wenn bei jedem Eckball der Stadionsprecher trompetet, dieser würde mir von einem Brausehersteller "präsentiert". Und damit sind wir mitten im Thema: In der Kampfbahn am Rhein, die ich heute aus Anlaß des Beginns der Rückrunde besuchte, erschien gegen Ende der Partie folgender Satz auf der Anzeigetafel:

"Die letzten 15 Minuten werden Ihnen präsentiert von (hier Firmenname einsetzen)!"

Merke: Chronisch finanzschwache Fußballvereine schaffen es sogar, ZEIT zu verkaufen. Und es bleiben ja noch 75 Minuten übrig, da liegt noch einiges an Kohle auf der Straße  dem Rasen.

Champions League also gesichert - nach dem 3:1 Heimsieg heute sowieso.

Keine Kommentare:

Kommentar posten