Sonntag, 29. Mai 2011

Mattscheibe



Das Erdbeben und der Tsunami in Japan haben immer noch Auswirkungen globalen Ausmasses. Nicht nur die Autoindustrie ist davon betroffen, weil japanische Zulieferer ihre Produktion drosseln oder gar einstellen mussten, auch eine Branche, deren Abhängigkeit von japanischen Produkten nicht ganz so offensichtlich ist, leidet unter den Folgen der Naturkatastrophe: Das Fernsehen. 

Sender und Produzenten haben zur Zeit massive Probleme, Bandmaterial oder Speicherdiscs für ihre Kameras zu bekommen, da der Hauptlieferant - Sony - wegen des Tsunamis ein großes und für die Fertigung zentrales Werk schliessen mußte. Beim WDR klauben sie schon sämtliche Bänder aus den Redaktionen zusammen und der Handel gibt Speicherdiscs an Kameraleute nur noch in begrenzter Stückzahl heraus. Wenn das so weitergeht, droht der vom damaligen Bundeskanzler Schmidt* 1978 propagierte fernsehfreie Tag mit über drei Jahrzehnten Verspätung Wirklichkeit zu werden - mangels neuem Programm.

Das halten viele womöglich für eine gute Nachricht. 


*(Für die Jüngeren: Das ist der coole Qualm-Opa, der immer auf Westerwelle rumhackt)

Kommentare:

  1. Nice story! I may have to tranlate it for my blog... 'Coole Qualm-Opa'... 'groovy grumpy gramp'?

    AntwortenLöschen
  2. Feel free to do so! And in English the description of Schmidt does not sound as harsh as in German...

    AntwortenLöschen