Donnerstag, 19. April 2012

Verqostung.

Heute einmal ein ungewöhnlicher Produkthinweis mit nicht jugendfreiem Hintergrund. Die Trunksucht ist ein unschöner Fleck auf der ansonsten blütenreinen Weste göttlichen Waltens, darauf sei hier der Vollständigkeit halber deutlichst hingewiesen - aber da diese Zeilen hier sowieso nur von ansonsten vollkommen asketisch lebenden Volljährigen mit überproportional ausgeprägtem Verantwortungsgefühl gelesen werden, erlaube ich mir einen Verbrauchertipp aus der verruchten Welt der harten Alkoholika.


Aus einem konspirativen Büro in der niederrheinischen Tiefebene wird das oben abgebildete Getränk vertrieben, das sich nicht nur durch seine außergewöhnliche Gestaltung, sondern auch durch die hinter ihm stehende, nun ja, Mission von den heutzutage üblichen Alkopops- und Crossover-Getränken unterscheidet. Das, was (in ungewöhnlicher Schreibweise) draufsteht, ist auch drin: Korn. Nur Korn. Oder besser: Qorn. Genau, das Kultgetränk der Malocher, Ostwestfalen und Dackelbesitzer, der Messwein der Schrebergärtner, das Red Bull der Best Ager. Hier allerdings in ästhetisch ansprechender Form und mit der klar definierten Ansage: Laut trinken! Womit wir bei der Mission wären. Das Getränk soll heraus aus der Ecke der schenkelklopfenden Fips-Asmussen-Schlüpferstürmer und hineingebracht werden in die Herzen der coolen Säue, die sich bis jetzt noch mit Wodka-Mix-Verbrechen das jeweilige Gegenüber schöntrinken. Korn meets Credibility, wenn man so will. 

Dafür nimmt der Hersteller kräftig Anlauf: Der Sage nach wird jede einzelne Flasche Dose mit speedmetalligen Gitarrenkaskaden bedröhnt, bevor sie den Konsumenten ebenfalls speedmetallig bedröhnt. Aber Achtung: Nach Aussage des Erzeugers ist der 44prozentige Rachenputzer ausschließlich eiskalt geniessbar - und bei Zimmertemperatur nur zum Brillenputzen geeignet. Ich kann das übrigens bestätigen. Ich bin Brillenträger.

Nebenbei bemerkt: Teilzeit-Trinker mit ausgeprägtem Hang zur Diskretion können den Teufelstrank ohne Probleme in den heimischen Putzmittelschrank integrieren - wie dieses Foto beweist:

Keine Kommentare:

Kommentar posten