Donnerstag, 19. Juli 2012

Weite Reise.

Die Weiße Flotte der Köln-Düsseldorfer Rheinschifffahrt ist auf dem Rhein zuständig für den Transport älterer Mitbürger mit ausgeprägtem Hang zu Schunkeltum und Weinseligkeit. Eine sehr deutsche Einrichtung, die nach Schiffsdiesel und Resopal duftet und nicht nach der großen weiten Welt. Dachte ich bis jetzt, aber dann entdeckte ich im Hafen die "Heinrich Heine" - und bei genauerem Hinsehen ist der Ausflugsdampfer ein gelungenes Beispiel der fortschreitenden Globalisierung. Die hat mit der großen weiten Welt alter Schule natürlich nichts zu tun und erzeugt im Allgemeinen Unwohlsein, Ablehnung und Armut. Aber das ist ein anders Thema. 

Auf dem Rhein bei Düsseldorf jedenfalls schippert die "Heinrich Heine" munter auf den graubraunen Wellen und am Heck flattert keck die stolze Flagge mit dem weißen Malteserkreuz auf rotem Grund.


Moment, wieso Malteserkreuz? Und warum nennt die Aufschrift "Valletta" als Heimathafen, wo ich das Schiff doch nahezu jeden Tag im Angeberparadies des Medienhafens sichte? Ich bin ja ein großer Freund des kleinen Archipels südlich von Sizilien und La Valletta ist eine tolle Stadt mit einem ebensolchen Hafen...


...aber die "Heinrich Heine" habe ich dort noch nie entdeckt. Nur die "Karol Wojtyla", einen katholischen Seelenverkäufer, der wahrscheinlich Weihrauch schmuggelt.


Aber zurück zur "Heinrich Heine". Die Fahne mit dem Kreuz hat natürlich wirtschaftliche Gründe: Das Schiff ist seit einiger Zeit aus steuerlichen Gründen in Malta registriert, was die lokale Presse zu misstrauischen Anfragen bei der KD veranlasste. Globalisierung rules, selbst bei maritimer Aussengastronomie mit Weinzwang. Angeblich wird die Besatzung nach deutschen Standards bezahlt, aber wer weiß - vielleicht fragen demnächst freundliche Philippinos die ergrauten Binnenschifffahrtsfreunde an Bord, ob der Riesling auch wohltemperiert ist.

Und wenn ich mal wieder in La Valletta bin, halte ich Ausschau nach der "Heinrich Heine". Obwohl ich bezweifele, dass das Schiff das Mittelmeer bezwingen könnte...

Keine Kommentare:

Kommentar posten