Donnerstag, 5. Januar 2012

Der Kombinat-Kraftwagen

Beim Retronauten entdecke ich ein weiteres Mitglied der Spitzengruppe meiner automobilen All-Time-Top-Ten: Einen Wolga Gaz 24 auf sehr schönen Werbebildern aus einer Zeit, in der es noch Kol- und Sowchosen gab und der Kybernetiker von Rang mit der dunklen Stasi-Limousine die Mädels abschleppte.


Die Kolchos-Traktoristinnen posierten derweil in landesüblicher Kittelschürzen-Tracht für ein exquisites Exemplar in Menschewiki-Weiß, während Genosse Buchhalter lässigen Smalltalk simulierte:


Andere Mädels hatten es da schon besser: Sie hatten nicht nur die hippere Garderobe, sondern sich auch einen Polyesteranzug-tragenden Oberleutnant der Gruppe der Sowjetischen Streitkräfte in Deutschland geangelt, mit dem sie am Wochenende unter amouröser Zielsetzung das Unterholz hinterm antifaschistischen Schutzwall  durchkämmten:


Unbestrittenes Highlight der Wolga-Generationen bleibt allerdings die Kombi-Version, wobei "Kombi" hier selbstredend nicht für Kombinations- sondern Kombinats-Kraftwagen steht. Ein Traum in Schwarz! (Im Hintergrund rechts lungert übrigens so etwas wie ein Straßenkreuzer rum - ein Spionagefahrzeug der amerikanischen Militärmission?)


Und ja, ich weiß, das Ding hat nur Trommelbremsen und einen Bremsweg von Berlin bis Wladiwostok...

1 Kommentar:

  1. Den Volga in seinem Lauf hält weder Ochs noch Esel auf... oder so.

    Saufen tat und tut der auch. Aber mit rustikalem Charme, und in dem Kombi kann man auch getrost einen kleinen Umzug oder großen Campingurlaub verladen.

    AntwortenLöschen