Dienstag, 1. November 2011

Der hässliche Herbst


Ich bin ja kein Herbstfreund. Deshalb hier zehn Gründe, warum diese Jahreszeit ersatzlos gestrichen werden sollte:

1. Nach dem Herbst kommt der Winter. 
Der eine ist RTL Exclusiv und der andere RTL Explosiv unter den Jahreszeiten.

2. Die Mitteleuropäische Sommerzeit endet.  
Warum schlafe ich angeblich eine Stunde länger, kämpfe dann aber tagelang gegen Müdigkeit?

3. Winterreifen aufziehen. 
Selbstredend eigenhändig. Eine Frage der Ehre. Und weil ich es wieder verpeilt habe, rechtzeitig einen Termin beim Reifendienst zu organisieren, der jetzt schon bis Anfang März ausgebucht ist.

4. Nasses Laub. 
Ja, ich mag Schuhe mit Ledersohlen. Noch Fragen?

5. Weihnachten in den Läden. 
Warum muss uns der Einzelhandel schon Monate vorher an Familienkräche, brennende Bäume und fettes Essen erinnern?

6. Melancholie. 
Bei iTunes den kompletten Back-Katalog der frühen Phase von The Cure aufzukaufen - das passiert nur im Herbst.

7. Halloween. 
Der Valentinstag unter den Kinderfesten - erfunden von profitgierigen US-Konzernen, die ein gewaltverherrlichendes Fest ("Süsses oder Saures!") zum kaufbaren Kult erklären und verheerende Folgen in Kindergärten und -zimmern anrichten. Imperialisten-Karneval.

8. Feiertage.
Gut, an einem 1. November hatte ich erste erotische Erlebnisse mit dem anderen Geschlecht, aber abgesehen davon war und ist dieser Tag das Gegenteil eines Anti-Depressivums. Wird nur noch getoppt vom Volkstrauertag - aber der ist wenigstens sonntags, da fällt das nicht so auf.

9. Laubbläser.
RRÄÄÄÄÄÄÄÄÄÄÄNNNNGGGGG! Gestern gesehen: Ein Laubbläserbetreiber, der bei laufendem (!) Gerät telefonierte. Die Dinger sind schlimmer als getunte Roller von 16jährigen oder tiefer gelegte 3er BMW mit Bassbox statt Rücksitzbank.

10. Heizung und Kunstlicht.
Wir erinnern uns wehmütig an lange Abende auf dem Balkon, Radtouren nach 20 Uhr und knapp geschnittene Damenoberbekleidung. Jetzt drohen nur noch trockene Augen und Gefrierbrand.


P.S.: Wenn die Industrie ihre Versprechungen aus den 60er Jahren gehalten hätte, wären wir mit der Technologie des Einfrierens menschlicher Körper längst viel weiter - und ich würde mich im Frühjahr auftauen lassen wie ein Stangeneis.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen