Montag, 8. August 2011

Satan fährt Allradantrieb

Eine sonnige Landstraße in Süddeutschland. Sanft windet sich das graue Band durch die hügelige Landschaft bis es schließlich auf einer Kuppe in ein Waldstück einmündet, das die folgende, gut zwei Kilometer lange Gerade wie ein grüner Korridor umschließt. Leichte Steigungen und Gefälle verwandeln die Strecke in eine milde Achterbahn, die uns und unseren PKW durchschaukelt.

Das Geräusch kommt näher. 

Es kommt von hinten und ist ein dunkles Grollen, das von kurzen, abgehackten Zischlauten untermalt wird. Ein aggressiver Unterton mischt sich in die Bässe. Fragend blicken wir uns an. Was ist das? Das Etwas bewegt sich schnell, denn obwohl wir gut 100 km/h fahren, verringert sich die Distanz zwischen uns und der Geräuschquelle rasch. Der Ton ist jetzt ein wenig schriller, klingt wie ein Düsenjäger mit Nachbrenner. Und immer dieses Zischen, nein, Zwitschern. Richtig, es zwitschert. Drum'n'Bass mit nervöser Snaredrum und HiHat.

Dann plötzlich das Inferno: Ein Gelb-weißer, eckiger Kasten nimmt im Rückspiegel formatfüllende Größe an, gleichzeitig schwillt der Sound zu einem infernalischen, metallischen Kreischen mit Bauchmuskelmassagen-Tieftöner an. Keine zwanzig Zentimeter hinter der Heckstoßstange unseres Autos lauert ein wildes Tier mit Kriegsbemalung auf Beute. Es hat Hunger und wird heute einen Familienvan zum Lunch verspeisen. Und uns gleich mit. Die idyllische Straße wandelt sich in einen Highway zur Hölle, hektische Blicke, die zwischen Angst und Faszination oszillieren. Was ist das für ein KRACH?

Das Tier setzt zum Sprung an und zieht ruckartig seitlich raus, zynische Parodie eines Rennens, dessen Ausgang und Sieger längst feststeht. Als es auf der Höhe des Fahrersitzes ist, folgt dem sonoren, kreischenden, metallischen, zwitschernden Klang, den das Etwas wie eine Bugwelle vor sich hintreibt, eine Art Überschallknall, der mit seinem dumpfen Extrembass die kleine Härchen in den Gehörgängen flach hinpustet wie die Druckwelle einer Atombombe eine Holzhütte. Ein lautes Knallen als letzter Gruß, dann ist die Erscheinung vorbei - und gummibändert pfeilschnell Richtung Horizont. Ihr breiter, eckiger Hintern scheint uns mit einem abschließenden tänzelnden Ausfallschritt zu verhöhnen und es würde uns nicht wundern, wenn in all diesem Lärm ein dreckiges Lachen als akustischer Stinkefinger erklingen würde. Satan loves you.

So klingt es, wenn ein Audi S1 überholt.

Scharfes Gerät

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen